BALKON DER TRÄUME

Benposta in Kolumbien erwirbt seine eigene Identität durch seine Präsenz und Konsolidierung in verschiedenen Regionen des Landes. Seit seiner Gründung in Tocancipá-Cundinamarca am 17. April 1974 wurde das Hauptquartier 1980 in die Stadt Bogotá (östliche Hügel) verlegt. Später, im Jahr 1983, zog eine Gruppe von 30 Kindern und Jugendlichen zusammen mit drei Koordinatoren nach VILLAVICENCIO (Meta), um auf eine "Notlage" zu reagieren, die viele Kinder und Jugendliche in dieser Region betraf, woraus das pädagogische Hauptquartier von Benposta in den Los Llanos entstand. Im Dezember 1989 begaben sich zwei Gruppen von Bürgern aus dem Hauptquartier der Llanos nach MONTERÍA (Córdoba) und RIOHACHA (Guajira), um die schwierige Situation, die durch die politisch-gesellschaftliche und wirtschaftliche Gewalt entstanden war, die Tausende von Familien betraf, in denen Kinder am stärksten betroffen waren, eng miteinander zu teilen und einen koordinierten Prozess mit der Gemeinde und den lokalen Organisationen einzuleiten, der es ihnen später ermöglichen sollte, über eine mögliche Institutionalisierung von Benposta zu entscheiden. Nach einiger Zeit der Präsenz in diesen beiden Regionen wird Riohacha vorübergehend verlassen, während in Montería der Vorschlag im Sektor "CANTACLARO" konsolidiert wird, wodurch ein neues Bildungszentrum entsteht. Derzeit, im Jahr 2018, ist Benposta in seinen drei regionalen Hauptquartieren in Bogotá (Nationale Koordination), Villavicencio (Meta-Llanos Regional) und Montería (Córdoba Regional) tätig. Über die Regionalbüros werden verschiedene Programme und Projekte entwickelt und umgesetzt, die auf den besonderen Bedingungen jedes einzelnen Territoriums basieren, wobei stets die festgelegten Prinzipien und Richtlinien als Referenz herangezogen werden.

REGIONALEN HAUPTQUARTIER:

Das sind institutionelle Ausdrucksformen von Benposta in den Regionen. Sie werden von lokalen technischen Teams unter der Verantwortung eines Regionalkoordinators betrieben, der von der Generalversammlung der Vereinigung ernannt wird. Die Regionalkoordinatoren sind Teil des Vorstands und des Nationalen Koordinierungsteams. Die Regionalbüros haben technische, administrative und programmatische Autonomie.

SCHUTZUMGEBUNGEN:

Es handelt sich um programmatische Aktionen von Benposta im Rahmen des Projekts "Netzwerk Sonderschutz - Garantien und Lebenschancen" (Red de Protección Especiql - Garantías y Oportunidades para la vida). Das Projekt zielt darauf ab, auf die besonderen Situationen von Kindern und Jugendlichen in den Territorien zu reagieren und "lokale Schutznetze" unter direkter Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien, Bildungszentren und lokalen Organisationen zu stärken. Benposta entwickelt diesen Vorschlag auf der Grundlage von Allianzen mit lokalen Partnern und weist ständige technische Teams mit Präsenz und Identität mit dem Territorium zu (Fachleute in Psychologie, Sozialarbeit, Gemeinschaftsförderung), Teams, die Verantwortung für den Prozess der Identifizierung, Unterstützung und Begleitung übernehmen.