BALKON DER TRÄUME

Im Dezember 1973 kam der "Circo de los Chavales" (Circo de los Muchachos) auf einer seiner zahlreichen internationalen Touren in Kolumbien an. In dieser Welt der Phantasie, die von mehr als 130 als Harlekine verkleideten Kindern und Jugendlichen unterstützt wird, teilt und vermittelt Benposta seine Botschaft der Angst und Hoffnung, eine Botschaft, die der kolumbianischen Realität gegenübersteht und gleichzeitig zu ihrer Veränderung einlädt. So wurde im April 1974 in Tocancipa - Cundinamarca das erste nationale Benposta-Büro in Kolumbien gegründet. Nach mehr als 40 Jahren hat Benposta nach und nach eine eigene Identität erworben und sich durch drei ständige Regionalbüros und Programme in verschiedenen Regionen des Landes gefestigt, die das Recht der Kinder auf ein würdiges Leben, die Achtung der ihnen zustehenden Würde und ihre Anerkennung als soziale Subjekte fördern. Benposta versteht die soziale Schädigung von Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen als eine Verletzung ihrer Grundrechte. Die entwürdigende Lebenssituation, mit der sie konfrontiert sind, ist mehr als eine Folge der individuellen Verantwortung, sie ist die logische Folge eines ausgrenzenden Sozialsystems, das durch den bewaffneten Konflikt täglich verschärft wird. Es handelt sich also um eine alternative Form der Lebensgestaltung für Kinder, Jugendliche und junge Menschen, die aufgrund der Bedingungen der sozialen Ausgrenzung, denen sie ausgesetzt sind und die durch die Präsenz und das Handeln bewaffneter Gruppen noch verschärft werden, in Risikosituationen leben, die den Aufbau und die Entwicklung ihrer Lebensprojekte beeinträchtigen. Es sind diese Prinzipien, die den institutionellen Auftrag und die Vision definieren.

No son sólo los objetivos los que definen la misión institucional de BENPOSTA en distintos países del mundo, son las vivencias reales con rostro y nombre propio las que han cambiado para siempre centenares de destinos individuales, y las que nos permiten imaginar otro curso para el destino común que tenemos como seres humanos.
#

Mission

Die institutionelle Mission von Benposta besteht in der Konzeption und Entwicklung von Projekten, Programmen und Aktionen, die die Anerkennung von Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen als soziale Subjekte in einer Dynamik der Rückerstattung und Durchsetzung ihrer Grundrechte fördern.

#

Vision

Verteidigen und fördern das Recht der Kinder auf ein menschenwürdiges Leben, indem sie ihre Würde respektieren und sie als soziale Subjekte anerkennen...

#

Methodologie

Die direkte und aktive Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen an der Gestaltung und Leitung jeder der Aktivitäten ist eines der Grundprinzipien der pädagogischen Praxis von Benposta. Die Bezirke, Versammlungen, Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen, Regierungsräte und Abgeordnetenräte fügen jeden von ihnen in ein echtes "pädagogisches Spiel" ein, das Partizipation, Dialog und Toleranz als grundlegendes Element in ihrem Prozess des sozialen und persönlichen Wachstums verankert.

Wer ist Teil von Benposta?

Jedes Kind oder Jugendlicher, das die Fähigkeit hat, zu träumen und sich für den Aufbau seiner Träume zu engagieren, kann Teil von Benposta sein. Benposta in Kolumbien hat sich von Anfang an zum Ziel gesetzt, eine Alternative für die Wiederherstellung von Rechten und den Aufbau von Leben für Kinder, Jugendliche und junge Menschen zu sein, die sich aufgrund der Bedingungen der sozialen Ausgrenzung, denen sie ausgesetzt sind und die durch das Vorgehen bewaffneter Gruppen noch verschärft werden, in Risikosituationen befinden, die die Entwicklung ihres Potenzials beeinträchtigen. In der gegenwärtigen Situation ist ein hoher Prozentsatz derjenigen, die die Bildungszentren von Benposta betreten und an ihnen teilnehmen, direkt von der Situation des bewaffneten Konflikts betroffen, der sie trotz der Unterzeichnung der Friedensabkommen in verschiedenen Regionen des Landes weiterhin betrifft.

Besonders besorgniserregend ist die Lage der Kinder, die aktiv in den bewaffneten Konflikt verwickelt sind. Ihre Rekrutierung, ihr Einsatz und ihre Ausbeutung werden durch nationale und internationale Gesetze streng zensiert und sanktioniert, aber die Realität sieht so aus, dass immer mehr Kinder und Jugendliche, gezwungen durch die Bedingungen der permanenten Verletzung ihrer Rechte, mit der Tragödie des Krieges verbunden sind oder damit in Verbindung gebracht werden.